Autor/in: Alyson Noël
Reihe: Riley
Gebundene Ausgabe: 192 Seiten
Verlag: Page & Turner
Erscheinungdatum: 8.02.2011
Sprache: Deutsch
ISBN-10: 9783442203833
Orginaltitel: Radiance
Preis: 12,99€










Klappentext:


Riley Bloom hat einen ganz neuen Lebensabschnitt vor sich - den Tod. Durch einen Autounfall wurde sie aus dem Leben gerissen und von ihrer Schwester Ever getrennt. Ein Abschied, der ihr so schwerfiel, dass sie noch eine Weile als Geist auf der Erde blieb. Aber da auch das schönste Geisterleben einmal ein Ende haben muss, überquerte Riley schließlich die Brücke ins Jenseits. Nur kann sie dort leider auch keine Ruhe finden, denn vom großen Rat wird ihr eine besondere Aufgabe zugeteilt: Sie soll auf der Erde verlorene Seelen einfangen. Und ausgerechnet der langweiligste Junge, dem sie je begegnet ist, wird ihr dabei zur Seite stehen. Riley hat sich das irgendwie anders vorgestellt. Zum Glück hält der Tod noch so einiges für sie bereit ...

Meinung:

Ich mochte Riley die kleine Schwester von Ever (aus Evermore) total gerne und ich habe mich, doch immer mal gefragt was sie so treibt!
Als ich dann hörte, dass ein Buch über sie rauskommt, hatte ich mich super drauf gefreut.
Allerdings die Rezensionen, die ich dann teilweise über dieses Buch gelesen hatte waren nicht so berauschend. Das war auch erst Ausschlaggebend das ich es mir nicht zugelegt wollte, bis vor kurzem wo ich es dann recht preiswert ergattern konnte.

Ganz ehrlich:
Das Buch hat sehr gute, ansetze aus denen Alyson Noël viel machen hätte können!
Die Thematik "Das Leben nach dem Tod" finde ich recht spannend. Jedoch finde ich das es eher so wie ein großer Witz beschrieben wird und alles eigentlich gar nicht ernsthaft  gemeint ist mit dem Hier wo Riley jetzt ist.
Vorrausgesetzt man kann mit dem wenigen was man von dem Hier erfährt überhaupt was anfange!
Es kommt,  leider keine Spannung auf, alles wird mehr oder weniger runter gerattert, so das man überhaupt keine Beziehung zu der Protagonistin, geschweige den zu anderen Figuren aufbauen kann!
Sachen wie ihr leben zuvor, als Seele auf der Erde wird so kurz angeschnitten das man gar keinen richtigen Einblick bekommt. Und man ziemlich im Dunklen stehen gelassen wird! Wenn man die Evermore reihe nicht kennt.

Auch Riley ist irgendwie anders als in Evermore, ich fand sie immer lustig halbwegs gut gelaunt und immer einen lockeren Spruch auf den Lippen.
Hier jedoch ist sie eher, launisch, zickig arrogant und nur mit sich beschäftigt, man könnte jetzt sagen ein Typischer Teenager eben! 
"wenn ich sie nicht aus Evermore kennen würde, täte ich das auch" aber so ist es eben nicht. 
Sie betrachtet jeden auf den sie trifft, als langweilig und ihrer nicht würdig.
Dann verhält sie sich aber auch jeden gegenüber so dermaßen respektlos, dass es einfach nicht mehr amüsant ist und einfach nur noch nervt.
In ihrem Job als Seeleanfängerin, ist sie dann auch noch so überragend das die Figur Riley einfach nur noch unrealistisch erscheint und man sie eigentlich gar nicht mehr mögen möchte.
Da ihr ja alles sowieso nur so zu zufliegen scheint.

Bei Bodhi ihren Führer, muss ich gestehen habe ich erst genauso gedacht wie Riley. Der hört sich doch. echt langweilig an aber trotzdem fande ich ihn weit aus sympathischer als sie.
Obwohl man von ihm, leider auch nicht all so viel erfährt und er dadurch einfach platt und undurchsichtig bleibt.
Man erfährt auch rein gar nichts über Nebenfiguren, die mal kurz auftauchen allerdings nur um im nächsten Moment gleich wieder zu verschwinden so das die Geschichte mehr als platt  verläuft und man die Figuren gar nicht greifen kann. 

Nur das ende wird ein klein wenig interessanter, was allerdings das Ruder nicht mehr rumreißen kann.
Trotz alldem möchte ich dem zweiten Band "Riley - Im Schein der Finsternis" der am 11 Juli erscheint, noch eine Chance geben und vielleicht erfährt man ja dann mehr.

Alyson Noëls Schreibstil ist und bleibt auch hier leicht und unkompliziert, was sie durch ihre Jungendliche Ausdrucks weise der Protagonisten unterstreicht.

Cover:

Das Cover mit der erhabenen roten Schrift und der Blüte aus der Vögel wie aus dem nichts erscheinen ist nichts neues, da Alyson Noël diese auch für ihre Evermore Reihe verwendet und ich  jede der unterschiedlichen und doch harmonischen zusammen passenden Cover einfach total schön finde.

Fazit:

Ich hatte mich eigentlich riesig auf  Riley - das Mädchen im Licht gefreut und wurde leider sehr enttäuscht!  Alyson Noël hätte die Geschichte einfach mehr ausarbeiten müssen so das die Figuren greifbarer werden. Alles ein wenig unvorhersehbarer, so das ein wenig Spannung entstehen kann.


Buch - Reihe

I. Riley - Das Mädchen im Licht (8. Februar 2o11)
II. Riley - Im Schein der Finsternis (11. Juli 2o11)
III. Dreamland - Noch nicht in Deutsch erschienen (Veröffentlichung unbekannt)


Autor/in:

Die Geschichte um das Mädchen Ever machte die Amerikanerin Alyson Noël zur weltbekannten Autorin. In dem Buch geht es um eine 16-Jährige, die übersinnliche Fähigkeiten hat, und es geht um die Liebe: Ever trifft Damen, einen Unsterblichen. Mit ihren Teen-Fiction-Romanen um Ever steht Noël immer ganz oben auf den Bestsellerlisten. Noël, die in Orange County aufwuchs und heute mit ihrem Mann in Laguna Beach, Kalifornien, lebt, hat schon als Babysitterin, Stewardess oder Rezeptionistin gearbeitet, bis sie anfing, die Romanserie "Evermore" zu schreiben. Noël hat bereits zahlreiche Auszeichnungen erhalten; ihre Werke wurden bislang in 35 Ländern veröffentlicht.

2 Kommentare:

Gwyneth hat gesagt…

Hilfreiche Rezension, danke :) Da werd ich mich wohl nicht so bald auf das Buch stürzen, wenn denn überhaupt.

Schöner Blog, hab mich mal als Stammleser eingetragen.

Liebe Grüße

Yuki hat gesagt…

Das freut mich, dass sie dir hilfreich war!
Und noch mehr freut mich, dass du hier hängen geblieben bist^-^

Also Herzlich willkommen, auf meinen kleinen Chaotischen Blog. :)

Kommentar veröffentlichen