Autor/in: Ali Shaw
Reihe: Nein
Gebundene Ausgabe: 400 Seiten
Verlag: Script 5
Erscheinungdatum: 9.Januar.2012
Sprache: Deutsch
ISBN-10: 3839001315
Originaltitel: The Girl with Glass Feet
Preis: 19,95€







Klappentext: 

Seltsame Dinge gehen auf St. Hauda's Land vor: Eigentümliche geflügelte Kreaturen schwirren umher, in schneebedeckten Wäldern versteckt sich ein Tier, das mit seinem Blick alles in Weiß verwandelt, im Meer sind wundersame Feuerwerke zu beobachten und Ida Maclaird verwandelt sich langsam, von den Füßen aufwärts, zu Glas.
Nun kehrt sie an den Ort zurück, wo alles begann, in der Hoffnung, hier Hilfe zu finden. Doch stattdessen findet sie die große Liebe: Mit ihrer traurigen und trotzigen Art schafft Ida es, die Knoten in Midas Herzen zu lösen. Gemeinsam versuchen sie nun, das Glas aufzuhalten. 

Meinung:

Ich muss gestehen, am Anfang hatte ich richtig Schwierigkeiten in die Märchenhafte Geschichte einzutauchen.  Ist sie doch so anders als das was mir jemals von Schreibstiel oder der Erzehlweise her unter die Finger gekommen ist. 
Ich musste mir angewöhnen, andersder an die Geschichte ran zu gehen (ruhiger) als ich es bisher gewohnt bin. Denn sonst hätte ich der Magie des Buches nichts abgewinnen können! "Bzw. hätte ich sie wohlmöglich noch nicht einmal bemerkt."  
Das Buch ist alles andere als ein lustiger Zeitvertreib! Den es geht tiefer, als nur an der Oberfläche eines Charakters zu kratzen. Es entführt dich in die Tiefsten Abgründen der Vergangenheit eines Protagonist. Und wartet gleichermaßen mit fantastischen Fantasie Elementen auf. "Die mich, wie ein kleines Kind aufquwiken lassen haben!" Da sie wirklich, total goldig beschrieben wurden. 
Auch die Idyllische Landschaften, sind wundervoll beschrieben, so das man sie direkt vor Augen hatte und man sich sehr gut vorstellen kann wie es dort aussehen mag. 

Die Geschichte an sich, ist sehr trübsinnig und düster aufgebaut. So das auch zunächst, die Liebe zwischen  Ida und Midas unter keinem guten Stern steht denn:

Midas ist eher, ein zurückgezogener Mensch. Der nichts an sich ran lässt, als seine Kamera. Die er immer mit sich herrumträgt. Und er selbst, nur seine eindimensionalen Bilder als schön bezeichnet. Er kann seine Gefühle nicht offen zeigen. Dies lässt ihn sich selbst verachten, denn genau so war sein Vater! Und eben diesen, Verachtet und hasst er noch  mehr als sich selbst.

Ida ist da eher hin gebunsvoller und hartnäckiger, hat sie doch nur noch wenig Zeit durch ihre Krankheit. Sie bearbeitet Midas Stück für stück so das, sie sich immer näher kommen und nicht nur "Midas für Ida der wichtigste Mensch ist auf der Suche nach antworten". Sondern auch umgekehrt "Ida zum wichtigsten Mensch für Midas wird auf dem Weg zurück in ein normales Leben!"

Man erfährt durch Zahlreiche Rückblendungen, warum Midas so geworden ist wie er nun mal ist und warum er seinen Vater so sehr hasst. Was mit seiner Mutter geschehen ist und was es mit dem mysteriösen  "Henry Fuwa" auf sich hat. Und so bekommt man viele Hintergrund Informationen die einen in die Tiefsten Abgründe eines Charakters blicken lassen.
Um so trauriger finde ich allerdings, dass man mit einer Menge an Fragen das Buch wieder verlassen muss, weil es einfach keine Aufklärung auf eben diese Fragen gibt die mir noch so im Kopf rumschwirren und für die es wohl nun auch keine Antworten mehr geben wird.
Das Ende, erscheint mir vorhersehbar und zugleich doch überraschend! Aber alles in allem passend.


Cover:

Ein richtig kleines Schmuckstück in meinem Bücherregal! Das sich von allen anderen Büchern in meinem Regal, mit seinem Silbernen Schnitt abhebt. Und durch das Märchenhafte Cover einfach sehr gut  zu dem Text zwischen den Büchern passt.

Fazit:

Ali Shaw hat einen sehr herzergreifender Roman geschaffen. Der einen durch eine Märchenhafte Welt führt die gleichzeitig so kalt und grausam sein kann.


Trailer:



Autor:
 
© privat
 Ali Shaw wurde 1982 geboren und wuchs in einer kleinen Stadt in Dorset, Großbritannien, auf. Nach seinem Abschluss in Englischer Literatur an der Universität von Lancaster arbeitete er als Buchhändler und in einer Bibliothek in Oxford. Sein Debüt Das Mädchen mit den gläsernen Füßen war ein großer Überraschungserfolg und wurde in 18 Sprachen übersetzt. Gerade hat Ali Shaw seinen zweiten Roman beendet.

0 Kommentare:

Kommentar veröffentlichen